Sonntag, 10. August 2014

Zurück zum straffen Bauch


Hände hoch, wer außer mir auch  kritisch vor dem Spiegel steht. Nach einer oder gar mehreren Schwangerschaften ist die Körpermitte meist etwas... naja sagen wir strapaziert worden. Vorsicht wer jetzt aus Frust mit einer Null- oder Crashdiät zu schnell abnimmt. Was übrig bleibt, ist gedehnte Haut. Wichtig deshalb auch hier: dem Körper Zeit geben sich zu regenerieren. Denn es gibt keine Wundercreme, die uns einfach wieder straff macht. Wobei das Eincremen an sich, zwar die Durchblutung fördert, aber das allein reicht oft nicht aus. Viele Mamis schwören auf das beliebte BiOil. Auch Dehnungsstreifen sollen damit schwächer werden. Ich teste es gerade und werde meine Erfahrungen später in einem weiteren Post teilen.

 Auch wenn das keine Mami gerne hört, auch nach der Rückbildungsgymnastik müssen die Bauchmuskeln wieder durch spezielle Übungen gekräftigt werden. Die beiden größten längsverlaufenden Bauchmuskeln verlaufen am Ende einer Schwangerschaft bis zu 2 Finger breit nebeneinander. Was sonst natürlich nicht der Fall ist. Noch viel wichtiger sind aber die seitlichen Bauchmuskeln. Denn sie verleihen uns Stabilität und 'Haltung'. Achtet deshalb vor allem auf Abwechslung bei den Übungen. Nur Situps machen keinen flachen Bauch. Wer zum Beispiel einen Gymnastikball zuhause hat, kann gleich noch sein Gleichgewichtssinn schulen.
Alles was zur Stärkung der Körpermitte beiträgt ist jetzt gefragt. Von Schwimmen bis Yoga und Pilates ist vieles dabei. Schaut was Euch am Meisten liegt.
Das es nun auch darauf ankommt, was man isst und trinkt, ist vielen von Euch bestimmt auch schon klar. Viel Wasser und Tee sind ebenso hilfreich wie das Salz im Essen zu reduzieren. Persönlich greife ich lieber zu Kräutern oder Chili zum Würzen. Etwas für ganz Tapfere unter Euch könnte eine Detox-Kur sein. Etwas ungewöhnlicher aber auch eine Empfehlung die mir gemacht wurde: Ein Besuch beim Heilpraktiker. Eine liebe Freundin fand heraus, dass Sie erst wieder abnahm, nachdem ihr Jodmangel beseitigt war. Ihr seht, wir sind alle unterschiedlich und nicht jeder Weg passt zu einem Selbst. Mein Tipp ist: Setzt Euch viele kleine Ziele statt einem Großen. Bei mir sind es nun 15 Kilo weniger. Auch wenn der flache Bauch noch nicht ganz zurück ist, ein Stück des Weges ist geschafft.